Fettabsaugung

Die Fettabsaugung zählt zu den beliebtesten Schönheitsoperationen – und in der Hand eines erfahrenen Chirurgen auch zu den sichersten und risikoärmsten. Ob Mann oder Frau, die meisten Menschen wünschen sich eine attraktive Figur. Grundvoraussetzung dafür ist eine straffe und schlanke Körperkontur.

Doch oftmals lassen sich die ansässigen Fettpölsterchen an den Problemzonen auch durch gesunde Ernährung und Sport nicht beseitigen. Fettabsaugen kann hier gute Erfolge erzielen. Grund dafür sind die Fettzellen. Zwar kann die darin gespeicherte Menge Fett durch Sport oder kontrollierte Nahrungsaufnahme vergrößert oder verringert werden, die tatsächliche Anzahl der Zellen bleibt davon aber für gewöhnlich unberührt. Daher ist der wirksamste Weg gegen die lästigen Fettansammlungen die komplette Beseitigung der Fettzellen durch das Fettabsaugen.

 

Liposuktion kann fast am ganzen Körper angewandt werden. Die am meisten zum Absaugen nachgefragten Körperstellen sind Gesäß, Rücken, Bauch, Oberarm, Knie, Oberschenkel, Fesseln, Taille, Waden und der Halsbereich (zur Beseitigung eines Doppelkinns). Durch das Fettabsaugen, sollen hartnäckige Fettpolster an bestimmten Körperstellen, die weder Sport noch Diäten nachhaltig beseitigen können, dauerhaft reduziert beziehungsweise entfernt werden.

Mit Hilfe einer Fettabsaugung kann der Körper in vielen Fällen ein attraktiveres und auch sportlicheres Erscheinungsbild erhalten. Hinzu kommt die oft positive Wirkung einer erfolgreichen Fettabsaugung auf das Selbstwertgefühl.

Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass Fettabsaugen keine Diät ersetzen kann und keine Alternative ist, durch die man einfach und bequem abnehmen kann. Allerdings führt das Fettabsaugen bei hartnäckigen Fettdepots, kombiniert mit gesunder Ernährung und sportlicher Aktivität, oftmals zum ersehnten und vor allem zum langfristigen Erfolg.

Vor dem Eingriff:

Um zu beurteilen, ob der OP-Wunsch realisierbar ist, sollten Sie uns zunächst 2 begreifliche Fotos (Körperbild von vorne und von der Seite) einreichen oder per E-Mail zu uns schicken.

Am Tag vor dem Eingriff findet die persönliche Beratung, medizinische Aufklärung sowie eine Untersuchung durch den operierenden Arzt statt. Beim Beratungsgespräch wird das Verfahren sowie der Verlauf und die eventuelle Schnittführung des Eingriffes besprochen und markiert.

Krankenhausaufenthalt:

Der Aufenthalt in der Klinik Variiert zwischen 1-3 Tagen

7 Tage nach der OP beim Hausarzt die Binde entnehmen lassen

wenn keine selbstauflösende Fäden vorhanden, Fäden ziehen lasse

OP-Verfahren:

In unserem Krankenhaus wird die sogenannte Tumeszenz-Liposuktion Methode durchgeführt. Hier werden große Mengen einer Mischung bestehend aus Kochsalzlösung, Adrenalin und lokalem Narkosemittel in die entsprechende Region gespritzt. Das Adrenalin verengt die Blutgefäße und sorgt dafür, dass kaum Blutverlust entsteht.

Egal mit welchen Geräten und Kanülen gearbeitet wird – wenn das Gewebe vor der OP mit Flüssigkeit aufgepumpt wird, spricht man von der Tumeszenz-Technik.

Tumeszenz bedeutet geschwollen. Je mehr Fett abgesaugt werden soll, desto mehr Flüssigkeit ist nötig. Bis zu sechs Liter können verabreicht werden, je nachdem, wie groß und wie schwer der Patient ist. Die Kanülen werden durch winzige Schnitte in der Haut in das Gewebe geschoben.

Nach der Fettabsaugung werden diese Schnitte verklebt, selten mit wenigen Stichen vernäht. Die abzusaugende Region wird wie ein großer Ballon aufgepumpt. Dabei werden die Bindegewebsstränge auseinander gedrückt und bleiben so erhalten. Nach einer halben Stunde Einwirkzeit ist die Flüssigkeit in das Gewebe gedrungen und hat dort das Fett aufgeweicht. Die Fettzellen werden aus Bindegewebe, Nerven, Lymph- und Blutgefäßen gelöst. Dadurch können sie leichter entfernt werden und das um liegende Gewebe wird nicht geschädigt.

Narkose:

Die Operation wird unter Vollnarkose oder auch Lokalnarkose, je nach Operationsbereich, am Patienten durchgeführt.

Nach der OP:

Direkt nach der OP beginnt die Nachbehandlung, welche genauso wichtig für das Ergebnis ist wie die Operation selbst! Der im Operationssaal angelegte Kompressionsschmieder muss 4-6 Wochen konsequent getragen werden.

Direkt nach dem Eingriff sollte man reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen. Zu langes Sitzen oder Stehen sollte in den ersten Wochen vermieden werden. Ein wenig Bewegung oder ein kleiner Spaziergang sind für den Heilungsprozess sehr förderlich.

In den ersten 4-6 Wochen sollte auf Sport verzichtet werden. Bereits nach 2-3 Tagen ist das Duschen erlaubt, es soll aber kurz gehalten werden. Sonnenbad, Sauna oder Solarium sollte man mindestens 6 Wochen lang vermeiden.

OP-Zeit:

Die Operationszeit ist unterschiedlich lang. Die Dauer ist abhängig vom Operationsbereich.

OP-Narben:

Die Narben sind am Anfang sichtbar, doch nach 6 Monaten werden sie immer blasser bis sie kaum noch zu sehen sind.

Heilungsprozess:

Ca. 10-20 Tage nach der Operation können alle beruflichen und gesellschaftlichen Aktivitäten wie gewohnt ausgeführt werden.