Nasenkorrektur

Die Form der Nase spielt eine sehr entscheidende Rolle für die ästhetische Balance des Gesichts. Da die Nase ein Blickfang im Gesicht ist, zählen Nasenkorrekturen zu den häufigsten ästhetisch-plastischen Operationen.

Eine gutgelungene Nasenoperation (Nasen-OP) führt zu einem verbesserten und guten Aussehen. Sie verfeinert das Gesicht und lässt es jünger erscheinen.

Wenn man sich durch die Form (Höckernase, Breitnase, Langnase, Krummnase) der Nase gestört fühlt oder eine verbogene Nasenscheidewand die Nasenatmung beeinträchtigt, ist eine Formveränderung durch eine Operation der einzige Ausweg.

Aus einer sehr großen Nase kann jedoch keine sehr kleine Nase geformt werden, da die Schrumpfungsfähigkeit des Hautmantels begrenzt ist.

Vor dem Eingriff:

Um zu beurteilen, ob der OP-Wunsch realisierbar ist, sollten Sie uns zunächst 2 begreifliche Fotos (Profil von vorne) per E-Mail zu schicken.

Dauer des Aufenthalts:

In der Regel dauert der Aufenthalt sieben Tage inklklusive An- und Abreise, dieses kann sich in Einzelfällen ändern.

Operationsverfahren:

Ein Eingriff an der Nase erfordert eine sehr große Erfahrung des Arztes. Vor der Operation wird mit dem Patienten ein Aufklärungsgespräch geführt, in dem OP-Ziel, Methode, und Risiken des Eingriffs besprochen werden. Der Eingriff wird vom Naseninneren durchgeführt.

Verbiegungen werden begradigt, überschüssige Knochen- und Körperteile abgetragen und Einsenkungen durch Knorpel- oder Knochenverpflanzungen aufgefüllt. Meist wird die Nase nach der Operation von innen her tramponiert und durch einen äußeren Verband (Gips, Kunststoff oder Metall) in ihrer neuen Form geschient.

Narkose:

Der operative Eingriff einer Nasenkorrektur wird unter Vollnarkose am Patienten durchgeführt.

Nach dem Eingriff:

Im Bereich der Augenlider und Wangen treten regelmäßig leichtere oder stärkere, mitunter blutunterlaufene Schwellungen auf. In diesem Fall müssen kalte Kompressen zur Abschwellung aufgetragen werden. Vier Tage nach der Operation wird die Tamponade entnommen. Etwa sechs bis sieben Tage nachdem die Gipsschiene entfernt wurde, ist die Nase noch geschwollen.

Die gewünschte Form wird erst nach über einem halben Jahr erreicht. Mögliche Missempfindungen an Nase und Oberlippe bilden sich zurück. Durch eine Neigung zur Borkenbildung und Schleimhautschwellungen kann die Nasenatmung nach dem Eingriff zunächst etwas behindert sein.

Operationsnarben:

In der Regel werden chirurgische Eingriffe an der Nase von innen durchgeführt, so dass keine sichtbaren Narben entstehen.

Heilung:

Etwa zwei Wochen nach der Operation und dem Entfernen der Gibsschiene können alle beruflichen und gesellschaftlichen Aktivitäten wie gewohnt ausgeführt werden.

Operationsdauer:

Die Nasenoperation dauert mindestens 1 Stunde und 30 Minuten.