Oberschenkelstraffung

Leiden Sie auch unter hängenden Oberschenkelinnenseiten? Stört Sie der Anblick beim Tragen von Badeanzügen oder Bikinis? Dann befinden Sie sich auf der richtigen Seite! Als Folge einer Gewichtsabnahme oder einfach bedingt durch eine Gewebealterung können sich an den Oberschenkel sichtbare Veränderungen bemerkbar machen welche nicht dem Schönheitsideal entsprechen. Immer mehr Frauen bedienen sich daher einer Oberschenkelhautstraffung. Die moderne Oberschenkelstraffung ermöglicht es, feine Wundnähte zu setzen und Blutgefäße sowie Nerven präzise miteinander zu verbinden. Anästhesie und Operationstechnik sind heutzutage bei der Hautstraffung am Bein nicht mehr so belastend wie früher und das gewonnene Selbstvertrauen spiegelt sich meist nicht nur im äußeren Erscheinungsbild wieder sondern hat auch einen positiven Einfluss auf das Privat- und Berufsleben.

Vor dem Eingriff:

Um zu beurteilen, ob der OP-Wunsch realisierbar ist, sollten Sie uns zunächst 2 begreifliche Fotos (Körperbild von vorne und von der Seite) einreichen oder per E-Mail zu uns schicken. Am Tag vor dem Eingriff findet die persönliche Beratung, medizinische Aufklärung sowie eine Untersuchung durch den operierenden Arzt statt. Beim Beratungsgespräch wird das Verfahren sowie der Verlauf und die eventuelle Schnittführung des Eingriffes besprochen und markiert. Beim Beratungsgespräch wird das Verfahren sowie der Verlauf und die eventuelle Schnittführung des Eingriffes besprochen und markiert.

Krankenhausaufenthalt:

3 Tage stationär im Krankenhaus (bei Bedarf im Hotel)

selbstauflösende Fäden oder 15 Tage später beim Hausarzt die Fäden und Bandagen entfernen lassen.

6-8 Wochen muss der Kompressionsmieder Tag und Nacht getragen werden.

OP-Verfahren:

Es gibt zwei Methoden für die Oberschenkelstraffung. Die eine ist die Mini-Oberschenkelstraffung mit einem Schnitt nur in der Leistengegend und die andere ist der T-Schnitt mit einem zusätzlichen Schnitt senkrecht an der Oberschenkelinnenseite. Bei der Mini-Oberschenkelstraffung verläuft der Schnitt von der Leiste bis in die quere Pofalte. Der Haut und Fett-Überschuss wird entfernt, wobei teilweise bis auf den Oberschenkelmuskel präpariert werden muss. Soweit möglich sollten Hautnerven geschont werden. Bevor die Wunde in mehreren Schichten vernäht wird, muss dafür gesorgt werden, dass das Gewebe stabil fixiert wird. Dafür kann eine feste Faserschicht (Scarpa Faszie) im Fettgewebe an die Knochenhaut am Schambein genäht werden. Dieses ist sicherlich eines der wichtigsten Schritte beim Oberschenkel-Straffen.

Die große Oberschenkelstraffung wird mit einem T-Schnitt durchgeführt. Der Vorteil liegt in einem deutlich größeren Straffungseffekt, allerdings wird dabei eine zusätzliche senkrechten Narbe in Kauf genommen. Die Länge dieser Narbe muss vom Hautüberschuss und von der Akzeptanz des Patienten abhängig gemacht werden. Manchmal reicht schon eine Narbe von 5cm Länge um eine deutliche Befundverbesserung zu erreichen. Sonst gelten die unter ‚Mini-Oberschenkelstraffung‘ genannten Prinzipien.

Narkose:

Die Oberschenkelstraffungsoperation wird unter Vollnarkose am Patienten durchgeführt.

Nach der OP:

Nach der OP beginnt die Nachbehandlung, welche genauso wichtig für das Ergebnis ist wie die Operation selbst! 24 Stunden nach der Operation gilt absolute Bettruhe. Beim Aufstehen darf kein Zug auf die Nähte wirken, um den Heilungsprozess nicht zu stören.

6 bis 8 Wochen muss ein Kompressionsmieder getragen werden

2 bis 3 Wochen sollte man sich Ruhe einplanen und sich ausruhen

6 bis 8 Wochen sollten Körperliche Anstrengungen, längeres Sitzen, schweres heben, frühere intensive Bewegungen vermieden werden

6 Wochen lang keinen Sport treiben

Sonnenbad oder Solarium mindestens 6 Monate vermeiden

OP-Narben:

Nach 6 Monaten der Oberschenkelstraffung sind die Narben kaum sichtbar.

Heilprozess:

Etwa sechs Wochen nach der Operation können alle beruflichen und gesellschaftlichen Aktivitäten wie gewohnt ausgeführt werden.

OP-Dauer:

Die Dauer der Operation ist abhängig von der gewählten Operationsmethode aber in der Regel muss mit 4-5 Stunden gerechnet werden.